Statement on the proposed Digital Content Directive

While the EU trilogue process for the new Digital Content Directive (“DCD”) is ongoing, research group 4 (“Data as a means of payment”) at the Weizenbaum Institute has published a statement on data-related questions of the proposed directive.

The Digital Content Directive aims to harmonize some aspects of the legal relations between consumers and traders for the supply of digital contents across the European Union. Covering downloads for music or software as well as services such as Facebook or Google, the Directive seeks to protect consumers and at the same time foster competition by removing barriers to cross-border trade.

The DCD proposal has sparked some controversy for possibly introducing an instrument that acknowledges contracts in which personal data is being treated as contractual “counter-performance”. The statement focuses largely on situations where consumers provide data in exchange for a digital content or service.


Im Rahmen der laufenden Trilog-Verhandlungen der Europäischen Union zur neuen Digitale-Inhalte-Richtlinie hat die Forschungsgruppe 4 („Daten als Zahlungsmittel“) des Weizenbaum-Instituts eine Stellungnahme zu den datenbezogenen Fragen der vorgeschlagenen Richtlinie veröffentlicht.

Die Digitale-Inhalte-Richtlinie beabsichtigt eine EU-weite Harmonisierung von bestimmten Aspekten bezüglich der rechtlichen Beziehungen von Verbrauchern und Unternehmern bei der Bereitstellung digitaler Inhalte. Sie umfasst damit sowohl den einfachen Download von Musik oder Software, wie auch die Dienste von Facebook oder Google und will in diesen Bereichen einerseits den Verbraucher schützen und andererseits durch die Abschaffung grenzüberschreitender Handelsbarrieren den Wettbewerb stärken.

Die vorgeschlagene Richtlinie hat zu Kontroversen geführt, da sie möglicherweise erstmals Verträge anerkennt, in welchen persönliche Daten als vertragliche „Gegenleistung“ eingesetzt werden. Die Stellungnahme der Forschungsgruppe 4 fokussiert sich überwiegend auf Situationen, in denen Verbraucher Daten als Gegenleistung für einen digitalen Inhalt oder Dienst zur Verfügung stellen.